Verkehrsunfall mit einem Mietwagen

Wenn der Jahresurlaub ansteht, stellt sich neben der Frage des Urlaubsziels auch die der Reiseverkehrsmittel – mit dem Auto oder dem Zug? Oder mit dem Flugzeug, um den Urlaubsort möglichst schnell zu erreichen, erst Recht, wenn er weiter entfernt liegt? Das eigene Auto ermöglicht natürlich mehr Mobilität und Unabhängigkeit, weswegen viele Urlauber die Reise mit dem Kfz antreten. Doch auch wer mit dem Zug fährt oder ins Flugzeug steigt, muss auf den Komfort, den ein Fahrzeug vor Ort mit sich bringt, nicht verzichten und kann sich einen Mietwagen nehmen. Hierbei müssen Fahrzeugführer jedoch besonders vorsichtig fahren, denn beim Bewegen eines unbekannten Autos erhöht sich unweigerlich das Unfallrisiko, etwa weil man die Größe des Kfz falsch beurteilt und versehentlich ein anderes Fahrzeug streift oder weil das Auto ungewöhnlich reagiert. Ein Verkehrsunfall ist so mitunter schnell passiert – und die Freude am Urlaub erst einmal passé. Damit nicht noch alles schlimmer wird, müssen die richtigen Maßnahmen ergriffen werden. Doch wie sehen diese Maßnahmen aus? Wie wird der Schaden nach einem Unfall mit einem Mietwagen reguliert?

Droht ein Bußgeld? Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft.

Verkehrsunfall mit einem Mietwagen: die Schadensregulierung

Bei jedem Verkehrsunfall muss der Schaden durch die Versicherungen reguliert werden. Grundsätzlich ist immer die Art der Versicherung des Fahrzeuges von Bedeutung. Eine Kfz-Haftpflichtversicherung ist stets verpflichtend, so auch für einen Mietwagen. Die Haftpflichtversicherung übernimmt die Schäden, die der Unfallfahrer an anderen Fahrzeugen verursacht. Andere Versicherungen, wie eine Voll- oder Teilkasko muss der Fahrer bei der Anmietung des Leihwagens, extra abschließen. Autovermietungen bieten in der Regel eine Vollkaskoversicherung mit oder ohne Selbstbeteiligung sowie eine Teilkaskoversicherung an. Es lohnt sich, im Vorfeld die Preise der einzelnen Versicherungen miteinander zu vergleichen, um das am besten geeignete Versicherungspaket auszuwählen.

Eine Vollkasko tritt für alle Schäden ein, auch dann, wenn der Fahrer des Mietwagens den Unfall verursacht hat. In diesem Fall wird eine abgeschlossene Selbstbeteiligung fällig. Eine Besonderheit gilt bei einem Unfall durch grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten: in diesem Fall erlischt der Versicherungsschutz und die Vollkasko übernimmt die verursachten Schäden nicht. Im Gegensatz zu einer Vollkasko deckt die Teilkasko nur durch Fremdpersonen oder Umwelteinflüsse entstandene Schäden ab, etwa durch Unwetter oder Vandalismus.

Maßnahmen nach einem Unfall mit einem Mietwagen

Der Schrecken nach einem Verkehrsunfall sitzt in der Regel im ersten Moment tief. Erst Recht, wenn der Unfall nicht mit dem eigenen Auto, sondern mit einem Mietwagen passiert ist, kann schnell Panik aufsteigen oder sich Unsicherheit breit machen. Wie verhält man sich nach einem Verkehrsunfall mit einem Mietwagen richtig? Welche Maßnahmen sind zu ergreifen? Grundsätzlich sind die Unfallmaßnahmen immer die gleichen – egal ob ein Unfall mit einem Mietwagen oder mit dem eigenen Kfz passiert ist. In jedem Fall ist es als Unfallbeteiligter wichtig, einen kühlen Kopf zu bewahren und besonnen zu reagieren. Damit der Straßenverkehr nicht gefährdet wird und keine weiteren Fahrzeuge in die Unfallstelle hineinfahren, muss diese abgesichert werden. Hierbei gilt:

  • Warnblinkanlage einschalten
  • Warnweste anziehen und
  • Warndreieck in angemessenem Abstand aufstellen

Sind bei dem Unfall Personen zu Schaden gekommen, müssen Unfallbeteiligte den Rettungsdienst benachrichtigen und bis zu dessen Eintreffen Erste Hilfe leisten. Anschließend ist in jedem Fall die Polizei zu rufen. Es ist zwar möglich, dass nach den allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Autovermietung keine Pflicht besteht, bei einem Unfall mit einem Mietwagen die Polizei zu informieren. Gemäß verschiedenen Gerichtsurteilen sind entsprechende Textpassagen in den AGB allerdings unwirksam. Eine Hinzuziehung der Polizei ist grundsätzlich immer ratsam, da diese den Unfall offiziell aufnimmt und rekonstruiert. So können mögliche Konflikte bei Klärung der Schuldfrage und bei der Schadensregulierung vermieden werden. Bei einem Verkehrsunfall mit einem Mietwagen ist darüber hinaus umgehend die Autovermietung zu informieren.

Schuldfrage

Bild von einem schwarzen Cabrio

Eine Vollkasko tritt für alle Schäden ein, auch dann, wenn der Fahrer des Mietwagens den Unfall verursacht hat

Bei jedem Verkehrsunfall muss die Schuldfrage geklärt werden, damit Versicherungen den Schaden entsprechend regulieren können. Auch hinsichtlich möglicher Schadensersatz- oder Schmerzensgeldansprüche ist die Klärung der Schuldfrage von Bedeutung. In diesem Zusammenhang sollten Unfallbeteiligte allerdings unter keinen Umständen ein Schuldanerkenntnis ablegen. Die Klärung der Schuldfrage ist häufig komplex und kann erst im Rahmen umfänglicher Unfallermittlungen erfolgen. Auch wenn es scheinbar offensichtlich ist, wer den Unfall verursacht hat, ist es möglich, dass der Geschädigte bzw. der Unfallgegner – aus zunächst nicht erkennbaren Gründen – eine Mitschuld trägt. Ist ein Schuldanerkenntnis jedoch einmal abgelegt, kann es nur schwer widerrufen werden.

Droht ein Bußgeld? Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft.