Internationaler Führerschein

Ein fahrbarer Untersatz verschafft einem Unabhängigkeit, Flexibilität und Mobilität, auf die man ungern verzichten möchte – auch nicht im Urlaub. Daher fahren viele entweder gleich mit dem Auto in die Ferien oder nehmen sich an Ort und Stelle einen Mietwagen. Wenn man nicht aufpasst, kann es im Urlaubsland allerdings eine böse Überraschung geben: bei weitem nicht in allen Ländern hat der deutsche Führerschein Gültigkeit und man benötigt dort den internationalen Führerschein. Und ohne gültigen Führerschein gibt’s keinen Mietwagen. Also gilt: rechtzeitig vor dem Urlaub im Ausland einen internationalen Führerschein beantragen. Doch was ist ein internationaler Führerschein? Wie erwirbt man einen internationalen Führerschein? Und in welchen Ländern muss man ihn mitführen?

Droht ein Bußgeld? Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft.

In welchen Ländern ist ein internationaler Führerschein Pflicht?

Ob der nationale (deutsche) Führerschein im Ausland anerkannt wird, ist stets vom jeweiligen Land abhängig; einheitliche Vorschriften existieren nicht. Daher sollten sich Betroffene vor Reiseantritt rechtzeitig darüber informieren, inwiefern die nationale Fahrerlaubnis gültig ist. Dies gilt in erster Linie für Staaten außerhalb der Europäischen Union (EU) oder des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR). Auskünfte über die geltenden Regelungen im entsprechenden Land geben zum Beispiel die jeweilige Botschaft, der Reiseveranstalter oder der ADAC.

Ein internationaler Führerschein ist generell bei Autofahrten während eines Aufenthaltes in Afrika, Asien, Neuseeland sowie Mittel- und Südamerika erforderlich. Reisende müssen darüber hinaus unter Umständen noch weitere gesetzliche Vorschriften beachten, die für das Führen eines Kraftfahrzeuges im Straßenverkehr gelten.

Grundsätzlich sollte ein internationaler Führerschein auch in Ländern mitgeführt werden, in denen dieser nicht ausdrücklich vorgeschrieben ist, etwa in Australien, in Kanada oder den USA. Das erspart einem unter Umständen lästige Fragen oder Auseinandersetzungen mit Polizei und Behörden.

Internationaler Führerschein – auch in Europa erforderlich?

Wer innerhalb der EU und dem EWR mit dem Auto, Motorrad oder Lkw unterwegs ist, braucht keinen internationalen Führerschein. Die nationale Fahrerlaubnis besitzt sowohl in der EU als auch im EWR Gültigkeit und wird länderübergreifend anerkannt (EU-Führerscheinrichtlinie 91/439/EWG). Allerdings ist es sinnvoll, auch im europäischen Ausland einen internationalen Führerschein mitzuführen, wenn das entsprechende Land weder der EU noch dem EWR angehört; dazu gehören insbesondere osteuropäische Länder. Es können nämlich so – ähnlich wie etwa in den Vereinigten Staaten – eventuelle Nachfragen oder Erklärungen bei einer Polizeikontrolle vermieden werden.

Droht ein Bußgeld? Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft.

Wie erhält man einen internationalen Führerschein?

Der internationale Führerschein ist eine Übersetzung der nationalen Fahrerlaubnis in Form eines mehrseitigen Dokuments. Dieses enthält folgende Angaben:

  • Personalien
  • Führerscheinklassen
  • biometrisches Foto

Ein internationaler Führerschein erleichtert es zum Beispiel der ausländischen Polizei bei einer Verkehrskontrolle zu überprüfen, ob die Fahrerlaubnis gültig ist bzw. ob eine Berechtigung zum Führen eines Fahrzeugs vorliegt.

Grundsätzlich hat jeder Inhaber einer gültigen nationalen Fahrerlaubnis die Möglichkeit, einen internationalen Führerschein zu erwerben. Dazu ist ein entsprechender Antrag bei der Fahrerlaubnisbehörde erforderlich, bei dem unterschiedliche Dokumente eingereicht werden müssen. Der Antrag muss persönlich oder durch eine mit einer schriftlichen Vollmacht beauftragte dritte Person gestellt werden. Für gewöhnlich bekommt der Betroffene den internationalen Führerschein gegen Vorlage der notwendigen Dokumente umgehend ausgehändigt. Andernfalls dauert die Bearbeitungszeit des Antrages bis zu vier Wochen.

Der Antragsteller muss für einen internationalen Führerschein folgende Dokumente einreichen:

  • gültiger nationaler Führerschein im Kreditkartenformat (ältere Führerscheine müssen gegen einen Kartenführerschein (EU-Führerschein) eingetauscht werden)
  • gültiges Ausweisdokument (Personalausweis oder Reisepass)
  • biometrisches Lichtbild
  • gegebenenfalls einen Auszug aus dem Fahrerlaubnisregister

Die Gültigkeit eines internationalen Führerscheins ist grundsätzlich auf drei Jahre begrenzt. Benötigt der Führerscheininhaber nach diesem Zeitraum erneut einen internationalen Führerschein, muss er diesen neu beantragen. Bezüglich der Gültigkeitsdauer ist darauf zu achten, dass der internationale Führerschein nicht länger gültig sein kann als der nationale. Der internationale Führerschein gilt nur zusammen mit der nationalen Fahrerlaubnis; der Fahrer muss im Ausland immer beide Dokumente mit sich führen.

Ein internationaler Führerschein kostet zwischen 15 und 20 Euro.

Internationalen Führerschein verloren – was tun?

Bei Verlust des internationalen Führerscheins, etwa weil dieser verloren oder gestohlen worden ist, muss der Betroffene umgehend Anzeige bei der Polizei erstatten. Als vorläufigen Ersatz des internationalen Führerscheins erhält der Betroffene eine amtliche Übersetzung des nationalen Führerscheins der deutschen Botschaft. Für den Fall, dass der Betroffene auch den nationalen Führerschein verloren hat, ist zusätzlich sofort die deutsche Fahrerlaubnisbehörde zu kontaktieren.

Droht ein Bußgeld? Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft.