Autobahn und Kraftfahrtstraße

Täglich benutzen tausende von Kraftfahrern Autobahnen und Kraftfahrstraßen. Immer mehr Fahrzeuge fahren auf den mehrspurigen Fernstraßen. Eine Fahrt auf der Autobahn oder der Kraftfahrstraße verlangt dabei besondere Aufmerksamkeit und Umsicht. Hohe Geschwindigkeiten und die Bereitschaft, jederzeit auf unerwartete Fahrmanöver anderer Verkehrsteilnehmer reagieren zu können, machen die Fahrt zu einer besonderen Herausforderung.

Gerade auch weil das Verkehrsaufkommen auf den Fernstraßen immer höher wird, stellt sich die Frage, welche Maßnahmen sinnvollerweise ergriffen werden können, um die Verkehrssicherheit gerade auch auf solchen Straßen zu gewährleisten. 

Droht ein Bußgeld? Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft.

Sanktionen bei Verstößen auf der Autobahn und Kraftfahrstraße

Die hohen Geschwindigkeiten auf Autobahnen und Schnellstraßen bergen ein erhebliches Unfallrisiko. Die Folgen eines Verkehrsunfalls sind häufig gravierend. Aus diesem Grund stehen einige Vergehen unter Strafe. Dazu gehören unter anderem das Wenden und Rückwärtsfahren auf Autobahnen und Schnellstraßen. Auch das Halten und Parken wird bestraft. Den Verkehrssündern drohen Bußgelder, Punkte in Flensburg und Fahrverbote.

Bußgeld- und Strafenkatalog

Tatbestand

Bußgeld

Punkte

Fahrverbot

Rücksichtslos wenden, rückwärtsfahren, entgegen der Fahrtrichtung fahren

variiert

3

Entzug der Fahrerlaubnis

Entgegen der Fahrtrichtung & rückwärts fahren in Ein- oder Ausfahrten

75€

1

-

... mit Gefährdung

90€

1

-

... mit Unfall

110€

1

-

Wenden auf einer Nebenstraße oder einem Seitenstreifen

130€

1

-

... mit Gefährdung

160€

1

-

... mit Unfall

195€

1

-

Auf der durchgehenden Fahrbahn wenden

200€

2

1 Monat

... mit Gefährdung

240€

2

1 Monat

... mit Unfall

290€

2

1 Monat

Im Tunnel wenden

60€

1

-

Unzulässiges Halten auf der Kraftfahrtstraße/ Autobahn

35€

-

-

Unzulässiges Parken auf der Kraftfahrtstraße/ Autobahn

70€

1

-

Zum schnelleren Vorwärtskommen den Seitenstreifen benutzen

75€

1

-

Trotz genügend Platz, nicht weit genug rechts gefahren, mit Gefährdung

80€

1

-

Kraftfahrtstraße/ Autobahn mit Fahrzeug befahren, dessen Höchstgeschwindigkeit 60 km/h oder weniger beträgt

20€

-

-

Auto­bahn / Kraft­fahr­tstra­ße mit Fahr­zeug befah­ren, des­sen zuläs­sige Höhe zusam­men mit der La­dung über­schrit­ten ist (Ge­samt­höhe nicht mehr als 4,20 m)

20€

-

-

Auto­bahn oder Kraft­fahr­straße mit ei­nem Fahr­zeug benutzt, des­sen Höhe zu­sam­men mit der La­dung mehr als 4,20 m be­trägt

70€

1

-

An unzulässigen Stellen auf- oder abgefahren

25€

-

-

... mit Sachbeschädigung

35€

-

-

Beim Einfahren Vorfahrt auf der durchgehenden Fahrbahn nicht beachtet

75€

1

-

... mit Gefährdung

90€

1

-

... mit Unfall

110€

1

-

Als Fußgänger Autobahn betreten oder Kraftfahrtstraße an dafür nicht vorgesehener Stelle betreten

10€

-

-

Droht ein Bußgeld? Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft.

Definition einer Autobahn und einer Kraftfahrstraße

Autobahnen und Kraftfahrstraßen – letztere werde umgangssprachlich Schnellstraßen genannt – dienen dem Schnellverkehr und dem Güterfernverkehr. Kraftfahrzeuge können möglichst schnell von A nach B gelangen. Diese Straßen besitzen in jeder Fahrtrichtung zwei Fahrstreifen und einen Seitenstreifen. Die beiden Fahrtrichtungen werden durch einen Mittelstreifen mit Leitplanken, Betonschutzwänden, o. ä. getrennt.

Im Gegensatz zur Autobahn kann die Kraftfahrstraße von Querstraßen gekreuzt werden. Kreisverkehr und Ampeln regeln an diesen Knotenpunkten der Verkehr. Schnellstraßen sind zudem oft Zubringer zu und von Autobahnen.

Als Übergänge zwischen verschiedenen Autobahnen dienen Autobahndreiecke (Abzweigungen) und Autobahnkreuze.

Droht ein Bußgeld? Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft.

Gesetzliche Vorschriften zur Autobahn und Kraftfahrstraße

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) schreibt Regeln zu Autobahnen und Kraftfahrstraßen vor. § 18 StVO legt unter anderem fest, dass die Nutzung der Fernstraßen nur Fahrzeugen erlaubt ist, die eine Mindestgeschwindigkeit von 60 km/h fahren können und mit Ladung maximal 2,55 Meter breit und 4 Meter hoch sind. Auf deutschen Autobahnen gilt – außer für  bestimmte Kraftfahrzeuge – kein generelles Tempolimit, allerdings empfiehlt der Gesetzgeber für die Verkehrssicherheit eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Auf einzelnen Streckenabschnitten können Verkehrsschilder eine zulässige Höchstgeschwindigkeit vorschreiben.

Es gibt allerdings einige Kfz-Arten, für die gemäß § 18 StVO auch auf Autobahnen grundsätzlich eine Geschwindigkeitsbegrenzung besteht: bei einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 t oder bei PKW bzw. LKW mit Anhängern sind 80 km/h die Obergrenze; bei Krafträdern oder Omnibussen mit Anhänger und bei Omnibussen mit Fahrgästen ohne Sitzplatz sind höchstens 60 km/h erlaubt. Wenn Omnibusse ohne Anhänger fahren und im Fahrzeugschein eine entsprechende Eignung im vermerkt ist, sind 100 km/h erlaubt.

Weitere Vorschriften zur Benutzung einer Autobahn oder einer Schnellstraße:

  • Auffahrt und Abfahrt: für die Auffahrt auf eine Autobahn oder Schnellstraße müssen Kfz-Fahrer die ausgewiesenen Anschlussstellen bzw. Kreuzungen oder Einmündungen nutzen; der fließende Verkehr hat allerdings stets Vorfahrt. Die Abfahrt von Autobahnen oder Schnellstraßen ist nur an den gekennzeichneten Ausfahrten bzw. an Kreuzungen oder Einmündungen erlaubt
  • Rechtsfahrgebot: Kfz-Fahrer müssen stets auf dem Fahrstreifen fahren, die linke Spur dient dem Überholen. Fahrzeugführer dürfen die linke Spur nicht blockieren und andere, schneller fahrende Verkehrsteilnehmer behindern. Dies gilt auch im Falle einer Geschwindigkeitsbegrenzung, wenn Fahrer mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit unterwegs sind. Andernfalls droht ein Bußgeld von 15 Euro.
  • Wenden und Halten: Kfz-Fahrer dürfen auf Autobahnen oder Schnellstraßen weder wenden und rückwärtsfahren noch Halten und Parken. Das Verbot gilt auch für den Seitenstreifen.
  • Abblendlicht: Genauso wie auf anderen Straßen muss der Fahrer bei eingeschränkter Sichtweite auch auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen seine Geschwindigkeit der Reichweite des eingeschalteten Abblendlichtes anpassen.
  • Fußgänger: Fußgängern ist es untersagt, Autobahnen zu betreten; Kraftfahrstraßen dürfen sie nur an Kreuzungen oder Einmündungen betreten.

Falschfahrer

Ein Falschfahrer (umgangssprachlich Geisterfahrer genannt) auf der Autobahn ist ein Schreckensszenario für jeden Autofahrer. Die Wahrscheinlichkeit, dass sich ein Falschfahrer auf der Fahrbahn befindet, ist zwar äußerst gering. Doch die Auswirkungen können umso gravierender sein, denn Geisterfahrer verursachen nicht selten schwere Unfälle. Im Jahr entstehen zwischen 75 und 80 Unfälle mit Falschfahrern, jeder sechste Unfall fordert mindestens ein Todesopfer. Nach Angaben des ADAC werden durch Falschfahrer 3% aller tödlichen Verkehrsunfälle verursacht – das entspricht pro Jahr 20 Verkehrstoten bzw. 4% aller verstorbenen Autobahnunfallopfer.

Ursachen für Falschfahrten

In den meisten Fällen sind junge Fahrer nach Alkohol- oder Drogenkonsum oder ältere Fahrer nach Medikamenteneinnahme für Geisterfahrten verantwortlich. Auch Suizidabsichten können die Ursache für Falschfahrten sein. Die meisten Geisterfahrten beginnen an Anschlussstellen. Unübersichtliche Beschilderungen oder Sichtbehinderungen durch Nebel, Regen oder die blendende Sonne können dazu führen, dass Autofahrer zu früh links abbiegen und so in der falschen Richtung auf die Autobahn auffahren. Auch durch das Wenden auf der Autobahn nach einer verpassten Ausfahrt entstehen Geisterfahrten.

Wie sollen sich Autofahrer bei einem Falschfahrer verhalten?

Kfz-Fahrer, auf deren Fahrbahn ein Geisterfahrer unterwegs ist, sollten sich folgendermaßen verhalten:

  • Warnblinkanlage einschalten
  • Geschwindigkeit reduzieren und auf der rechten Spur fahren
  • genügend Abstand zum vorausfahrenden Kfz halten
  • nicht überholen
  • Seitenstreifen als Ausweichmöglichkeit beobachten
  • wenn möglich, auf den Park- oder Rastplatz fahren und warten, bis die Gefahr eines Geisterfahrers vorüber ist

Was tun, wenn man selbst versehentlich zum Geisterfahrer wurde?

Ist man versehentlich in falsche Richtung aufgefahren, sollte man auf keinen Fall mit dem Auto wenden. Ein derartiges Manöver kann schwere Unfälle zur Folge haben. Stattdessen sind folgende Maßnahmen zu ergreifen:

  • Licht und Warnblinkanlage einschalten, um andere Kfz-Fahrer zu warnen
  • an den nächsten Fahrbahnrand fahren (rechter Fahrbahnrand oder Mittelleitplanke) und das Kfz an der Leitplanke abstellen
  • Warnweste anziehen, vorsichtig das Fahrzeug verlassen und hinter die Leitplanke steigen
  • Polizei über den Notruf 110 informieren

Was tun zur Vorbeugung gegen Geisterfahrten?

Bestimmte Gegenmaßnahmen können dazu beitragen, Geisterfahrten zu verhindern und so  das Sicherheitsrisiko für den Verkehr zu mindern. Dazu gehört die Einrichtung von klaren und verständlichen Beschilderungen und Kennzeichnungen an Autobahndreiecken und  -kreuzen, Anschlussstellen und Rastanlagen. Sogenannte Geisterfahrerwarntafeln können Fahrern zudem die Orientierung erleichtern. Absichtliche Geisterfahrten können jedoch nicht unterbunden werden.

Droht ein Bußgeld? Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft.

Sanktionen für Falschfahrer

Wer auf Autobahnen bzw. Kraftfahrstraßen gegen die vorgeschriebene Fahrtrichtung fährt, muss mit verkehrsrechtlichen und – wenn es sich um eine Gefährdung des Straßenverkehrs handelt – gemäß § 315c StGB strafrechtlichen Konsequenzen rechnen. Hinzu kommen unter Umständen noch ein Bußgeld, drei Punkte in Flensburg und ein dreimonatiges Fahrverbot oder ein Entzug der Fahrerlaubnis.

Liegt kein Straftatbestand vor, so wird der Verstoß gemäß Verkehrsrecht mit 200 Euro Bußgeld, zwei Punkten in Flensburg und einem Monat Fahrverbot geahndet. Das Wenden sowie das Rückwärtsfahren werden ebenfalls bestraft.

Droht ein Bußgeld? Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft.

Welche Verkehrszeichen gelten auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen?

Eine Reihe von Verkehrszeichen ist speziell für Autobahnen und Schnellstraßen bzw. Kraftfahrstraßen wichtig. Die StVO bestimmt in Anlage 3 zu § 42 die entsprechenden Verkehrszeichen und ihre Bedeutung.

Autobahn

  • Verkehrszeichen 330.1: Autobahnanfang. Rechteckige Form, weißes Autobahnsymbol (= zwei Richtungsfahrbahnen mit Autobahnbrücke) auf blauem Untergrund
  • Verkehrszeichen 330.2: Autobahnende. Wie 330.1, zusätzlich darüber ein diagonaler roter Strich
  • Verkehrszeichen 430: Wegweiser zur Autobahn. Blaues Pfeilschild; darauf in weißer Schrift Name der Stadt, zu der die Autobahn führt, und Autobahnnummer 
  • Verkehrszeichen 332: Autobahnausfahrt. Blaues, viereckiges Schild, darauf in weißer Schrift die jeweilige Stadt
  • Verkehrszeichen 333: Autobahnabfahrt. Blaues Pfeilschild mit weißer Schrift “Ausfahrt”
  • Verkehrszeichen 453: Entfernungstafel (zur Orientierung auf der Autobahn und zur Angabe der Fernziele einschließlich der jeweiligen Entfernung in Kilometern (km)). Blaues rechteckiges Schild mit weißer Schrift; die am weitesten entfernte Stadt steht an oberster Stelle, die nächstgelegene Stadt ganz unten. Führen unterschiedliche Autobahnen zu den Städten, wird dies durch die jeweilige Autobahnnummer ausgewiesen.

Kraftfahrstraßen (Schnellstraßen)

Entsprechend den Verkehrszeichen auf Autobahnen gibt es Verkehrsschilder für Kraftfahrstraßen bzw. Schnellstraßen:

  • Verkehrszeichen 331.1 und 331.2: Anfang bzw. Ende einer Kraftfahrstraße. Rechteckige Form, weißes Autosymbol auf blauem Untergrund. Das Zeichen 331.2 (Ende einer Kraftfahrstraße) hat außerdem einen roten diagonalen Strich.
  • Verkehrszeichen 332.1: Abfahrt bzw. Ausfahrt einer Kraftfahrstraße. Pfeilschild mit schwarzer Schrift auf gelbem Untergrund, die die jeweilige Stadt angibt.
  • Hinweisschilder auf die nächstgelegenen Städte mit Entfernungsangaben in Kilometern haben ebenfalls schwarze Schrift auf gelbem Untergrund.

Korrektes Verhalten bei einer Autobahnfahrt

Vorbereitung

Vor einer Autobahnfahrt über längere Strecken empfiehlt es sich, sich den Streckenverlauf und die am besten benutzten Autobahnen vorher bewusst zu machen.

Auffahren auf die Autobahn

Um ohne größere Schwierigkeiten auf die Autobahn aufzufahren, muss der einfahrende Kfz-Fahrer auf dem Beschleunigungsstreifen möglichst rasch die Geschwindigkeit der Fahrzeuge auf der rechten Autobahnfahrspur erreichen, um sich in den rollenden Verkehr einfädeln zu können; dabei hat er die Vorfahrt des fließenden Verkehrs zu beachten (andernfalls drohen 75 Euro Bußgeld und ein Punkt in Flensburg). Sollte er seine eigene Geschwindigkeit bzw. die der bereits auf der Autobahn fahrenden Fahrzeuge falsch eingeschätzt haben, muss er nach dem Ende des Beschleunigungsstreifens vorübergehend den Standstreifen befahren, um sich im geeigneten Moment auf die rechte Fahrspur einfädeln zu können.

Verlassen der Autobahn

Spätestens ab der 500-Meter-Marke vor der Autobahnabfahrt sollte man die rechte Fahrspur benutzen und ab der 300 Meter-Marke rechts blinken. Die Geschwindigkeit soll erst auf dem Verzögerungsstreifen verringert werden, um die nachfolgenden Fahrzeuge nicht zu behindern.

Überholen

In Deutschland darf aus Gründen der Verkehrssicherheit lediglich auf der linken Spur überholt werden. Eine Missachtung dieser Vorschrift hat ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg zur Folge. An Autobahnkreuzen und im Stau gibt es aber Ausnahmen von der Regel. Hier ist freilich ein regelmäßiger Blick in die Rückspiegel unerlässlich, besonders vor Beginn des Überholmanövers. Dabei dürfen auf der linken Spur hinterherfahrende Kfz keinesfalls behindert werden – das rechtzeitige Setzen des Blinkers ist wichtig. Besondere Umsicht erfordert das Überholen bzw. Wechseln der Fahrspur auf drei- oder gar vierspurigen Autobahnen, da Kfz-Fahrer mit Überholmanövern bzw. Spurwechseln von beiden Seiten rechnen müssen.

Welche Fahrmanöver sind auf der Autobahn verboten?

Auf Autobahnen und Kraftfahrstraßen sind drei Fahrmanöver untersagt: Rückwärtsfahren, Wenden und Fahren entgegen der Fahrtrichtung. Die hierfür fälligen Geldbußen bzw. Strafen hängen vom jeweiligen Verstoß ab: Geldstrafen, Punkte in Flensburg, Führerscheinentzug und sogar Gefängnisstrafen von bis zu fünf Jahren können verhängt werden. Das Verbot der genannten Fahrmanöver gilt auch bei Verpassen der Ausfahrt. Das einzig Richtige in einem solchen Fall: an der nächsten Ausfahrt abfahren und entweder auf der Autobahn (Gegenrichtung) oder über die Landstraße zurückfahren.

Wann darf der Standstreifen benutzt werden?

Ein Befahren des Standstreifens ist nur im Notfall erlaubt, nämlich für Rettungsfahrzeuge (die so schneller zum Einsatzort kommen) und für liegengebliebene und dort abgestellte Kraftfahrzeuge. Dagegen ist es verboten, den Standstreifen zu befahren, um zum Beispiel im Falle eines Saus früher abfahren zu können oder um eine Pause zu machen. In seltenen Fällen erlaubt die Polizei bei lang andauernden Staus oder Verkehrsbehinderungen ausnahmsweise die Benutzung des Standstreifens zum schnelleren Vorwärtskommen; dies wird dann über den Verkehrsfunk durchgesagt.

Stau

Fährt ein Kfz auf das Ende eines Staus zu, sollte der Fahrer die Warnblinkanlage einschalten, um so nachfolgende Fahrzeuge zu warnen. Der Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug muss auf jeden Fall ausreichend sein. Sehr wichtig (und erst in den letzten Jahren zunehmend allen Verkehrsteilnehmern bewusst) ist die Bildung einer ausreichend breiten und freien Spur zwischen den Fahrbahnen, der sogenannten Rettungsgasse, damit Einsatzfahrzeuge möglichst schnell die Unfallstelle erreichen können. Hierzu müssen die Kfz auf der linken Spur möglichst weit links und de Kfz auf der rechten Fahrbahn möglichst weit rechts fahren. Auch wenn sich der Stau bzw. der Verkehrsstillstand stark in die Länge ziehen, ist es untersagt, zwischendurch kurz auszusteigen, etwa um sich die Füße zu vertreten.

Handy am Steuer? Nein!

Es ist ausdrücklich verboten, während der Fahrt bzw. bei laufendem Motor am Steuer ein Mobiltelefon mit den Händen (ohne Headset, o. ä.) zu bedienen. Diese Vorschrift kennt eigentlich jeder – nur wird sie häufig nicht befolgt. Wer sich erwischen lässt, bekommt dafür einen Punkt in Flensburg und zahlt 100 Euro Bußgeld.

Reicht das Benzin bis zum Ziel?

Bevor man auf die Autobahn auffährt, sollte man die Tankfüllung überprüfen, um abzuschätzen, ob der Kraftstoff für die ganze Fahrt reicht. Das (vorhersehbare) Liegenbleiben eines Fahrzeugs auf der Autobahn durch einen leeren Tank ist eine Ordnungswidrigkeit und kann mit einem Bußgeld geahndet werden. Das gilt nicht, wenn der Spritmangel nicht vorherzusehen war (zum Beispiel bei einem technischen Defekt).

Droht ein Bußgeld? Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft.